icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Oberindling St Florian

Oberindling St. Florian

Die Nebenkirche der Pfarrei Pocking liegt an einer alten Römerstraße. Sie hat noch mit einer Besonderheit aufzuwarten: Ihr Eigentümer ist nicht eine Kirchenstiftung, sondern die Stadt Pocking.

Eines habe ich vom HERRN erfragt, die­ses erbit­te ich: im Haus des HERRN zu woh­nen alle Tage mei­nes Lebens; die Freund­lich­keit des HERRN zu schau­en und nach­zu­sin­nen in sei­nem Tempel.”

Ps 27,4

Geschichte und Gegenwart

Die heu­ti­ge Kir­che St. Flo­ri­an in Ober­ind­ling, drei Kilo­me­ter öst­lich von Pocking gele­gen, wur­de gegen Ende des 15. Jahr­hun­derts anstel­le eines roma­ni­schen Got­tes­hau­ses erbaut. Die Besie­de­lung reicht jedoch viel wei­ter zurück: Die Orts­be­zeich­nung deu­tet auf eine früh­ba­ju­wa­ri­sche Sied­lung in der Mit­te des 6. Jahr­hun­derts hin und schon frü­her, zur Römer­zeit, führ­te hier eine Stra­ße entlang.

Das Got­tes­haus, des­sen Bau­meis­ter nicht bekannt ist, wur­de in der für die hie­si­ge Gegend typi­schen Form der Spät­go­tik sowie in ver­putz­ter Back­stein­bau­wei­se errich­tet. An die Süd­sei­te der Kir­che schmiegt sich der mas­si­ve Turm mit Spitz­helm an. Die Kir­che ver­fügt im Inne­ren über eine hüb­sche und hoch­wer­ti­ge Aus­stat­tung: Der baro­cke Hoch­al­tar von 1668 zeigt im Altar­bild (1614) das Mar­ty­ri­um des hl. Flo­ri­an, seit­lich beglei­tet von Schnitz­fi­gu­ren der hll. Georg und Pan­ta­le­on. Sei­ten­al­tä­re und Kan­zel stam­men aus dem Jahr 1779. Die Innen­aus­stat­tung wird ergänzt durch Gemäl­de der Got­tes­mut­ter Maria (Mit­te des 18. Jahr­hun­derts) und des hl. Sebas­ti­an (um 1800) sowie die Kreuz­weg­sta­tio­nen (um 1900).

Im Zuge der Säku­la­ri­sa­ti­on droh­te dem Kirch­lein, das zur alten, dem Klos­ter St. Niko­la bei Pas­sau inkor­po­rier­ten Pfar­rei Hart­kir­chen gehör­te, der Abriss. So ent­schlos­sen sich 1805 24 beherz­te Indlin­ger Bür­ger, die Kir­che vom baye­ri­schen Staat um 1.846 Gul­den und 16 Kreu­zer zu erwer­ben und die Bau­last zu über­neh­men. 1942 ging die Kir­che in das Eigen­tum der Gemein­de Indling über und in der Fol­ge 1971 an die Stadt Pocking. In den Jah­ren 1994 bis 1999 erfolg­te eine umfas­sen­de Außen- und Innen­sa­nie­rung. Zum Abschluss erhielt die Kir­che einen neu­en Zele­bra­ti­ons­al­tar, der, nach den Ent­wür­fen von Diö­ze­san­bau­meis­ter Lech­ner, vom Pockin­ger Fritz Hirsch ange­fer­tigt und am 31. Juli 1999 von Bischof Franz Eder kon­se­kriert wurde. 

In den Som­mer­mo­na­ten wird im 14tätigen Rhyth­mus don­ners­tags eine Abend­mes­se in der Ober­ind­lin­ger Dorf­kir­che gefeiert.

Das Patro­zi­ni­um wird am Gedenk­tag des hl. Flo­ri­an (4. Mai) gefeiert.

Wei­ter­füh­ren­de Lite­ra­tur: Georg Dehio, Hand­buch der Deut­schen Kunst­denk­mä­ler, Bay­ern II (Nie­der­bay­ern), Mün­chen 2008, 443; Sabi­ne Koma­rek-Moritz, Die Kir­chen der Pfar­rei­en Pocking und Schön­burg, Pas­sau 2003 (PEDA-Kunst­füh­rer Nr. 183/2003), 17 – 19

Ver­giss nicht, dass alle Hei­li­gen zusam­men bei Gott nicht so viel aus­zu­rich­ten ver­mö­gen, wie du selbst es vermagst.”

Hl. Kajetan von Tiene, 1480-1547
Oberindling innen