icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Hartkirchen ca 1950

Geschichtliches Hartkirchen

Kaiser, Bischöfe und Heilige hinterließen hier Spuren.

Denk an die Tage der Ver­gan­gen­heit, ler­ne aus den Jah­ren der Geschich­te! Frag dei­nen Vater, er wird es dir erzäh­len, frag die Alten, sie wer­den es dir sagen.”

Dtn 32,7

Hartkirchens Weg in die Gegenwart

Beim Dorf Inzing öst­lich von Hart­kir­chen liegt ein rie­si­ges Rei­hen­grä­ber­feld aus der Früh­zeit Bay­erns von etwa 550 – 700. Der wohl inter­es­san­tes­te Fund ist eine klei­ne run­de Press­blech­plat­te einer Schei­ben­fi­bel aus einem Frau­en­grab des 7. Jahr­hun­derts: Zwei auf­ge­rich­te­te Löwen nahen sich einem Kreuz. Es bleibt unge­wiss, ob die Besit­ze­rin bereits Chris­tin war oder als Hei­din christ­li­chen Schmuck trug. 

Eine Urkun­de um 800/804 bezeugt den fis­cus publi­cus“, d.h. das Staats­gut Karls des Gro­ßen Inzin­ga“ als Tagungs­orts des Send­ge­richts, also ein für die­se Regi­on zustän­di­ges Gericht in Reli­gi­ons- und Sit­ten­sa­chen. Mit Eid und Got­tes­ur­teil zur Wahr­heits­fin­dung wur­den zur all­mäh­li­chen Kul­ti­vie­rung der Bevöl­ke­rung Bußen und Stra­fen aus­ge­spro­chen. Bei der erwähn­ten Ver­hand­lung in Inzing waren der obers­te Ver­tre­ter der baye­ri­schen Kir­che, der ers­te Erz­bi­schof von Salz­burg Arn, der Pas­sau­er Bischof Wald­rich und als Gesand­ter Karls des Gro­ßen der hei­li­ge Deot­ker, der Grün­dungs­abt des Klos­ters Her­rie­den in Mit­tel­fran­ken, neben allem Volk“ anwesend.

Zum Königs­hof gehör­te die kai­ser­li­che Kapel­le St. Johan­nes der Täu­fer (848 erwähnt), die jedoch 1805 abge­ris­sen wur­de. Von den rei­chen Gütern des Staats­gu­tes im Umkreis der spä­te­ren Pfar­rei gelang­ten nach dem Ende des Karo­lin­ger­rei­ches 911 zahl­rei­che in den Besitz des Pas­sau­er Bischofs und dann des Dom­ka­pi­teln und an die Klös­ter Vorn­bach und Sub­en auf der gegen­über lie­gen­den Sei­te des Inns.

Der hei­li­ge Bischof Alt­mann (10651091), ein kom­pro­miss­lo­ser Ver­tre­ter der päpst­li­chen Par­tei im Inves­ti­tur­streit mit Kai­ser Hein­rich IV., grün­de­te auf eige­nem Grund die Pfarr­kir­che von Hart­kir­chen und gab ihr Petrus als Patron des Papst­tums zum Kir­chen­pa­tron. Als Bischof Regin­bert 1143/44 die ers­te Inn­brü­cke in Pas­sau bau­en ließ, wodurch das Augus­ti­ner­chor­herrn­stift St. Sankt Niko­la die Ein­nah­men für die bis­he­ri­ge Inn­fäh­re ver­lor, schenkt er die Pfar­rei Hart­kir­chen mit der Filia­le Mit­tich an das Stift, das bis 1803 die Seel­sor­ge lei­te­te. Spä­ter kam noch Pocking dazu.

Bereits vor 1235 erhielt Hart­kir­chen das Markt­recht, so dass es in den fol­gen­den Jahr­zehn­ten zu einer gro­ßen Blü­te an Hand­werks­be­trie­ben, Hand­lun­gen und Braue­rei­en kam. Aber auch von Brän­den, Seu­chen und Hoch­was­ser­ka­ta­stro­phen blieb der Ort nicht verschont.

Nach der Auf­he­bung des Klos­ters St. Niko­la wäh­rend der Säku­la­ri­sa­ti­on wur­de Hart­kir­chen am 2. Janu­ar 1806 eine selbst­stän­di­ge Pfar­rei, gleich­wie die ehe­ma­li­gen Filia­len Pocking und Mittich.

Poli­tisch kam es 1971 zum Zusam­men­schluss des Mark­tes Hart­kir­chen mit Pocking, das im sel­ben Jahr zur Stadt erho­ben wur­de. Auch in kirch­li­cher Hin­sicht kam es zu einer Zusam­men­ar­beit durch die Ein­glie­de­rung in den Pfarr­ver­band Pocking am 15. Sep­tem­ber 1997

Text: Pfar­rer i. R. Dr. Oswin Rutz; wei­ter­füh­ren­de Lite­ra­tur: Sabi­ne Koma­rek-Moritz, Moni­ka Soff­ner, Hart­kir­chen. Pfarr­kir­che St. Petrus — Kapel­le in Prenz­ing, Pas­sau 2004 (PEDA-Kunst­füh­rer Nr. 599/2004), 2 – 5

Das Wesen der Geschich­te ist die Wandlung.”

Jacob Christoph Burckhardt, 1818-1897
Inzing Schloss Stich