icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Krankensalbung

Krankenseelsorge

Krankheit und Leiden bedeuten eine große Herausforderung im Leben eines Menschen. Er erfährt seine Ohnmacht, seine Grenzen und seine Endlichkeit. Die Krankensalbung nimmt den Kranken mit hinein in das vergebende und heilende Handeln Christi, der uns Leben in Fülle schenken will.

Auch wenn ich gehe im fins­te­ren Tal, ich fürch­te kein Unheil; denn du bist bei mir.”

Ps 23,4

Seelsorge für die Kranken

Die Sor­ge um die Kran­ken ist eine wich­ti­ge Auf­ga­be im Leben einer Pfar­rei. Ihnen gilt beson­de­re Zuwen­dung und Für­sor­ge, wie auch Jesus gera­de den Kran­ken und Schwa­chen beson­ders zuge­tan war. Ein Haus­be­such kann jeder­zeit über das Pfarr­ver­bands­bü­ro bzw. direkt mit jeman­den aus dem Pfarr­team ver­ein­bart wer­den. Auch die Spen­dung der Haus­kom­mu­ni­on ist in die­sem Rah­men mög­lich. Gläu­bi­ge, die nicht mehr zu den Got­tes­diens­ten in die Kir­che kom­men kön­nen, haben so die Mög­lich­keit, zu Hau­se im Rah­men einer kur­zen Andacht die­ses Sakra­ment zu emp­fan­gen. Dazu soll­ten etwa ein Kreuz, eine Ker­ze und gege­be­nen­falls Blu­men und Weih­was­ser vor­be­rei­tet wer­den. Frei­lich soll­te auch die inne­re” Vor­be­rei­tung auf die sakra­men­ta­le Begeg­nung mit Jesus Chris­tus durch eine kur­ze Besin­nung und ein Gebet (z. B. ein Gesätz des Rosen­kran­zes) nicht fehlen.

Krankensalbung

Ein Ter­min für die Kran­ken­sal­bung kann eben­falls über das Pfarr­bü­ro oder direkt mit einem Pries­ter ver­ein­bart wer­den. Die Kran­ken­sal­bung kann jeder Gläu­bi­ge emp­fan­gen, der sich gesund­heit­lich (kör­per­lich oder see­lisch) in einer kri­ti­schen Situa­ti­on befin­det oder vor einer Ope­ra­ti­on steht. Die Kran­ken­sal­bung ist kein Sakra­ment nur für die Ster­be­stun­de — man kann sie auch mehr­mals emp­fan­gen. Die Kran­ken­sal­bung wird an der Stirn und den Hand­flä­chen voll­zo­gen und ist von Gebe­ten beglei­tet. Sie hat eine sün­den­ver­ge­ben­de Wir­kung und soll dem Kran­ken Trost und Frie­den ver­mit­teln. Die häus­li­che Vor­be­rei­tung ist ähn­lich der zur Hauskommunion.

Kontakte für Krankensalbungen

  • Pfar­rer Chris­ti­an Thiel: 08531 / 1411 | christian.​thiel@​bistum-​passau.​de
  • Pfar­rer Joseph Bader: joseph.bader@t‑online.de
  • Kaplan Huber­tus Ker­scher: 08531 / 7142 | hubertus.​kerscher@​bistum-​passau.​de

Alle Anfra­gen für die Kran­ken­sal­bung wer­den selbst­ver­ständ­lich ver­trau­lich behandelt.

Kontakte für Hauskommunion und Krankenbesuche

  • Pfar­rer Chris­ti­an Thiel: 08531 / 1411 | christian.​thiel@​bistum-​passau.​de
  • Gemein­de­re­fe­ren­tin Tina Wei­he: 08531 / 9101273 | tina.​weihe@​bistum-​passau.​de
  • Dia­kon Mar­kus Hof­bau­er: 08538 / 9125283 | markus.​hofbauer@​bistum-​passau.​de
  • Kaplan Huber­tus Ker­scher: 08531 / 7142 | hubertus.​kerscher@​bistum-​passau.​de

Die Sor­ge für die Kran­ken muss vor und über allem ste­hen: Man soll ihnen so die­nen, als wären sie wirk­lich Christus.”

Benedikt von Nursia, ca. 480-547